Vom Schreiben im Grünen – Schreibreisen und Stipendien

Hier mal auf die Schnelle 3 interessante Hinweise für euch, was die unglaublich beflügelnde Wirkung von Ortsveränderungen auf das Schreiben, insbesondere, wenn sie mit Einsamkeit oder Gemeinsamkeit oder Meer und Gebirgen, zumindest Weinbergen einhergehen, betrifft:

Schreibreisen-Stipendien - Sonnenuntergang mit Palmen - Wenn die Sonne untergeht auf La Gomera
Schreiben statt unterzugehen!

1: Jessica Potthast, die sich wacker durch unsere 4. Autorenausbildung schlägt, leidet an unseren verweichlichten Arbeits-Wochenenden in Berlin Mitte mit Lunch beim Asiaten und U-Bahn vor der Tür wohl nicht genug. Deshalb hat sie sich jetzt für 4 Wochen in irgendeine brandenburgische Einöde kurz vor Polen zurückgezogen, um sich fern jeglicher Ablenkungen ganz und gar ihrem Romanprojekt auszuliefern. Bevor ich das nachmache, warte ich erst mal ab, wie sie am Wochenende, tapfer nach Berlin zurückgekehrt, so aussieht…aber hier ihr schon mal schonungsloser Erfahrungsbericht!

2: Wenn Jessicas Bericht euch anfixt, ihr für diese Challenge aber gern ein bisschen Schmerzensgeld bekämt, könnt ich euch bis zum 30.9. um ein Stipendium im Künstlerhaus Edenkoben bewerben:

3: Alle, die sich zum Schreiben eher Anleitung, Gemeinschaft, Sonne, Gebirge, Ozean & Tapas wünschen, können im Oktober mit dem Schreibhain auf die zauberhafte Insel La Gomera fliegen!

Schreibreise nach La Gomera

Interessantes:
El Silbo die Pfeifsprache der Gomeros
Mit der Pfeifsprache El Silbo haben die Einwohner von La Gomera eine weltweit einzigartige Sprache entwickelt, mit der sie die zahlreichen tiefen Schluchten von Gomera überbrücken konnten. Von der Unesco wurde Silbo Gomero zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt.
Ein Teil der gomerischen Inselbevölkerung beherrscht sie bis heute, die traditionsreiche Pfeifsprache El Silbo – und es werden immer mehr.


Schlagwörter: , , , , , , , , ,

VeröffentlichtAugust 16, 2016 von conny in Kategorie "Blog", "Schreibwerkstätten

3 COMMENTS :

  1. By Ricarda on

    Inselschreiben auf Hiddensee – das wäre genial! Tatsächlich habe ich auf Hiddensee schon mal eine 1-wöchige Schreibreise im Winter gemacht. Die hat mich damals darin bestärkt, endlich einen Roman zu schreiben und die Autorenausbildung zu machen. Ja, ich würde sofort losfahren. Aber es ist Hauptsaison… Vielleicht wieder im Winter oder wenn ich mit meinem Bestseller Millionen verdiene 😉
    LG, Ricarda

  2. By conny (Beitrag Autor) on

    Ja, man muss sich nur erstmal 4 Wochen freischaufeln…. von Arbeiten und Urlaub und Spaß…
    Für Dich, Ricarda, wäre doch Inselschreiben auf Hiddensee goldrichtig, oder?

  3. By Ricarda on

    Ich kann Jessica gut verstehen. Zu Hause gibt es so viele Ablenkungen beim Schreiben! Schreiburlaub hört sich nach einer fantastischen Idee an und in vier Wochen kann man da sicher einer Menge schaffen. Frohes Schreiben!
    LG, Ricarda

Kommentar verfassen